Schüler-Ferienprogramm bei THW und Feuerwehr

Waghäusel, 19.08.2017

Mit so vielen Teilnehmern  hatte man bei den Hifsorganisationen nicht gerechnet:

68  Mädchen und Jungen konnten sich im Rahmen des Schüler-Ferienprogramms einen ganzen Tag über das THW Waghäusel und die Feuerwehr Kirrlach informieren.

Zahlreiche Helferinnen und Helfer der beiden befreundeten Organisationen zeigten den Jugendlichen die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des THW.

Nicht nur in der Theorie – nein, die Schülerinnen und Schüler durften bei jeder der sechs Stationen selbst mit anpacken. Ob bei den Hydraulischen Hebekissen, Holzbearbeitung und auch beim Löschen mit dem Feuerwehrschlauch hatten die Jugendlichen jede Menge Spaß.

Selbstverständlich war auch an die Verpflegung gedacht. In der Mittagspause gab’s für alle Würstchen mit Kartoffelsalat.

Um 16 Uhr hatten dann die Jugendlichen alle Stationen abgeschlossen. Jeder Teilnehmer erhielt zum Schluß noch eine Tasche mit ein paar Überraschungen.

Wer nun Lust auf ordentlich „Action“ hat, der kommt zu uns und wird Teil der Feuerwehr oder THW.

Wir freuen uns auf Euch !!

THW und Feuerwehr mit gemeinsamer Präsentation auf dem Kirrlacher Frühlingsfest

Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein machten das Frühlingsfest in Kirrlach zum Anziehungspunkt für Groß und Klein. Und so nutzten viele Besucher die Möglichkeit zu einem gemütlichen Bummel durch die Kirrlacher Straßen, sahen sich die Präsentation der Geschäfte und Handwerker an, stetig auf der Suche nach Interessantem und Ungewöhnlichem.

Ungewöhnliches hatte auch unser Ortsverband Waghäusel zu bieten:

Unser THW Ortsverband nutzte, zusammen mit der Feuerwehr Abt. Kirrlach, das Frühlingsfest zur Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit, einmal von einer etwas anderen Seite, zu präsentieren. Das Stichwort heißt: „Einsatz-Gerüstsystem - EGS.“ Ein Gerüst-System das besonders flexibel und schnell zur Sicherung von Gebäuden oder Mauern aufgebaut werden kann. Damit können die THW-Helferinnen und -Helfer meterlange Stege bauen, Türme errichten und sogar Häuser abstützen. Ermöglicht wird dies durch ein umfangreiches Sortiment an Stahlrohren und Verbindungsstücken, mit denen sich in kurzer Zeit ein stabiles Gerüst errichten lässt.

Somit stellen auch schwierige Einsätze mit hohem Materialaufwand kein Hindernis dar.

Die eingesetzten Helfer demonstrierten mehrmals den schnellen Auf- und Abbau des Einsatzsystems. Wobei auch der interne Aufbaurekord geknackt wurde.

Bestaunt wurde diese Arbeit, von nicht wenigen Passanten. Dabei kam manches Gespräch zustande und etliche Fragen waren zu beantworten.

Bei den kleinen Besuchern sorgte allerdings eher der „THW-Playmobil-Helfer“ für viel Aufmerksamkeit. HK

Vortrag und Einführung in Einsatzüberlegung

Gemeinsamer Gedankenaustausch zwischen Polizei und THW

Waghäusel-Philippsburg 15.02.2017

Die Terroranschläge von Paris, Brüssel und Berlin haben eine neue Dimension von Schadensereignissen mit einer Vielzahl an Verletzten gezeigt. Terroranschläge in Deutschland, sind spätesten seit Berlin, keine abstrakte Bedrohung, sondern Realität. Ein Szenario, welches sich in verschiedenster Form, immer wieder ereignen kann. Amoktaten wie z.B. in Winnenden zeigen eine weitere Einsatzlage auf die Hilfsdienste treffen können. Darauf muss auch das THW vorbereitet sein.

Diese besondere Gefahrenlage, bedarf einer besonderen und sorgfältigen Vorbereitung. Dies gilt auch für die Einssatzkräfte des THW. Damit nicht nur Polizei und Sicherheitskräfte, sondern auch weitere Rettungskräfte nicht unvorbereitet an solche „speziellen Schadenslagen“ herangehen, wurde das Thema „Einsatz-Herausforderung: Terror / Amok“ zum Mittelpunkt eines Vortrages im Polizeirevier Philippsburg.

Die erste Schulung zum Umgang mit diesen „besonderen Einsatzlagen“ fand am letzten Mittwoch im Seminarraum des Polizeireviers Philippsburg statt. Eingeladen dazu hatte, in Absprache mit der Revierleitung, der  Ortsbeauftragte Roland Pfau, vom THW Ortsverband Waghäusel. Eingeladen waren als Zielgruppe die Mitglieder der jeweiligen O.V. Stäbe, aus den umliegenden THW Ortsverbänden. Auch der Leiter des Referates „Einsatz“ Olaf Joerdel, (Landesverband Ba.Wü.) hat als interessierter Zuhörer teilgenommen. Ebenso der THW – Geschäftsführer aus Karlruhe, Vincent Mengel und der Sachgebietsleiter Einsatz, Torsten Haag. Als Referent konnte Revierleiter Peter Kremer gewonnen werden, welcher selbst als Polizeiführer ähnliche Einsätze begleitete und deshalb die Schnittstelle von Polizei zu ehrenamtlichen Einsatzkräften bestens kennt.

In einem ausführlichen und gleichzeitig trotz des ernsten Themas sehr kurzweiligen und spannenden Vortrag, präsentierte er die zunächst die taktischen Besonderheiten bei Amok- bzw. Terrorlagen mit besonderer Beachtung der Eigensicherung und Abgrenzung des Gefahrenbereiches. In diesem Zusammenhang wird von ihm ein Umdenken der bisher vertrauten Einsatzabläufe gefordert. Die schnelle Bergung der Verletzten aus dem Gefahrenbereich, ist in der “heißen Zone“ erst nach einer Freigabe durch die Polizeikräfte, möglich. In diesem Zusammenhang wurde auch die neu beschaffte Ausrüstung der Polizei für solche Schadenslagen vorgestellt. Schussfeste Westen und Helme, welche in allen Streifenwagen deponiert werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages lag auf der Eigensicherung, der Kommunikation und engen Abstimmung mit der Polizeiführung. Durch den Vortrag und die anschließenden Diskussion konnten Unsicherheiten beseitigen und die Sicherheit der Einsatzkräfte im Umfeld solcher Lagen verbessert werden. Da unsere Welt vermutlich nicht friedlicher wird, tun wir gut daran, uns rechtzeitig mit dem Einsatztaktischen Management solcher Terrorlagen gedanklich auseinanderzusetzen und darauf - so gut es geht - vorzubereiten.

THW Ortsverband Waghäusel unterstützt Waldgottesdienst

Wie im jeden Jahr, hatte die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB)

der Region Bruchsal, zum festlichen Waldgottesdienst, bei der Wendelinus - Kapelle in Weiher, eingeladen.

 

Traditionell findet der Gottesdienst immer Ende Mai statt.Trotz widriger Witterung, fanden sich etwa 300 Besucher bei der Kapelle ein.Das THW Waghäusel unterstützt diesen Waldgottesdienst nun schon seit vielen Jahren. Im Rahmen einer Hilfeleistung, stellte das THW die Stromversorgung, für die Musikgruppe und der Lautsprecher Anlage, sicher. Der Ortsbeauftragter Roland Pfau, war ebenfalls anwesend und übernahm diese Hilfeleistung. So wurde durch die Hilfe des THW’s  die Durchführung des Gottesdienstes, in dieser Form, erst möglich.

 

Dieses wurde von den Veranstaltern auch mit besonderem Dank erwähnt.

Pater K. Henrich (SAC) bedankte sich am Ende der Messe, nochmals ausdrücklich beim THW für diese langjährige Unterstützung.

H.K.

1. Platz beim Wettspritzen

Herzlichen Glückwunsch an unser THW-Team, die beim Wettspritzen auf dem Feuerwehrfest in Kirrlach heute den    1. Platz     belegt haben.

 

Und so funktioniert das Wettspritzen:

Eine Mannschaft setzt sich aus 4 Teilnehmern zusammen.

1 Person steht an der Kübelspritze und pumpt

1 Person hält das Strahlrohr und „löscht“

2 Personen sind Wasserträger

Diejenige Mannschaft, welche am schnellstens „gelöscht“ hat, ist Sieger des Wettspritzens.

Neues Fahrzeug für das THW

Seit dem 5.Dez hat der OV Waghäusel wieder ein neues Fahrzeug auf dem Hof.  Der Schirrmeister Stefan Försching und der Gruppenführer Nikolas Bauszys sind am 04.12 nachmittags nach Hannover gefahren und haben dort in einem Hotel übernachtet.Morgens nach dem Frühstück ging es gleich zu den Fahrzeugen. Zuerst die Formalitäten danach eine Einweisung und zum Schluss endlich die Schlüssel, der VW T6 gehört uns.Sie machten sich gegen 13.00 Uhr auf die Heimfahrt und sind um 19.00 Uhr heil in Waghäusel angekommen.

Der Transporter wird künftig zum Helfertransport und für die Jugendarbeit benutzt. Neben seinen 150 PS und einem Sieben-Gang- Doppelkupplungsgetriebe besitzt er Rückfahrsensoren,Standheizung, Klimaanlage und noch vieles mehr.  r.p.

Schüler-Ferienprogramm beim THW

Waghäusel, 22.08.2015

8 Mädchen und Jungen konnten sich im Rahmen des Schüler-Ferienprogramms einen ganzen Tag über das THW informieren.

16 Helfer des Waghäuseler Ortsverbandes zeigten den Jugendlichen die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des THW.

„Raus aus dem Alltag“ - THW stellt sich am Leibnitz Gymnasium vor

19.07.2015

Am Donnerstagvormittag, rechtzeitig vor den Sommerferien. Auf dem Schulhof des Leibnitz Gymnasiums in Östringen: Großes Gewusel, es dominiert die Farbe Blau, die Farbe des THW.

Das Technische Hilfswerk, mit den beiden Ortsverbänden Wiesloch und Waghäusel stellt sich vor. Das THW ist mit jeweils einem Gerätekraftwagen (GKW) aufgefahren, dazu ein Teleskoplader des Ortsverbandes Wiesloch. Acht Helfer aus den beiden Ortsverbänden waren in die Präsentation eingebunden. „Wir wollen den Jugendlichen das ehrenamtliche Engagement näher bringen, erklärt die THW-Ortsbeauftragte Melissa Wensch die gemeinsame  Aktion. Hintergrund war die Idee, sich an der Schule zu präsentieren um den Schülern das THW und das Ehrenamt ein wenig näher zu bringen, ergänzte Roland Pfau, Ortsbeauftragter aus Waghäusel. Deshalb stand die Aktion auch unter dem Motto: „Raus aus dem Alltag, rein in das THW“ Entstanden war diese Idee auf Anregung von Herrn Ullrich Stemmerman, Lehrer am Leibnitz Gymnasium und ehrenamtlich beim THW Wiesloch als Ausbildungsbeauftragter engagiert. Sieben Klassen der Stufe 6 und 7 informierten sich über die Arbeit des THW. Erst einmal gab es allerdings einen theoretischen Teil. Dabei erfuhren die Schülerinnen und Schüler unter anderem etwas über die Entstehung des THW, die Aufgaben, die Organisation und die einzelnen (Fach-)Gruppen. Dabei zeigten sich die Schüler sehr interessiert und stellten viele, teilweise auch sehr detaillierte Fragen. Nach diesem Teil ging es dann klassenweise zu den Fahrzeugen, wo jeder Klasse die Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt wurden. So wurden die Schüler über die Ausstattung des Gerätekraftwagens (GKW) informiert. Technik und Werkzeuge erläutert.Die Schüler durften den 12 Tonnen schweren GKW mit einem Hebekissen anheben, das sie selbst steuern und bedienen durften. Somit wurde ihnen gezeigt, in wie weit technische Werkzeuge das Arbeiten erleichtern können und was für eine Kraft in ihnen steckt.  An einer weiteren Station ging es dann um die Versorgung und den Transport von verletzten Personen. Ein Mitschüler sollte auf der Trage eingebunden werden und über eine Slalomstrecke  Transportiert werden. Da hieß es die Knoten sorgsam binden. Unter der Anleitung des erfahrenen THW Helfers klappte es dann auch reibungslos. Zum Abschluss durften die Schülerinnen und Schüler mit dem Arbeitskorb des Teleskopladers, ihre Schule und Östringen noch „von oben“ betrachten. Am Ende gab es für die Schülerinnen und Schüler noch Informationen über das THW und ein kleines Geschenk zur Erinnerung sowie die Einladung zum „Schnuppern“ beim THW.  Einige hatten nämlich schon während der Veranstaltung ihr Interesse am THW bekundet. Auch die Helfer der Ortsverbände Waghäusel und Wiesloch waren mit dem Tag sehr zufrieden und sprachen von einer „gelungenen Veranstaltung“

Harald Kremer, THW Waghäusel

Winterfeier der THW-Helfervereinigung

am 10.Januar fand die diesjährige Winterfeier in den Räumen unserer Unterkunft statt

Weihnachtsmarkt in Wiesental

In Zusammenarbeit mit den „Wissädalä Fasänachda“ war das THW wieder mit einem Stand auf dem Wiesentaler Weihnachtsmarkt vertreten.

Bei gemütlicher Atmosphäre gab es Glühwein und Kinderpunsch;  sowie leckere Steaks und Würstchen von den Helfern des THW.

Vielen Dank an alle Besucher des Weihnachtsmarkts. Aufgrund des überragenden Erfolgs und der guten Stimmung freuen wir uns bereits jetzt auf den nächsten Weihnachtsmarkt.

Der Ortsbeauftragte Roland Pfau bedankte sich bei allen Helfern für die Unterstützung.

Ralf Krämer, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit

Jugendfeuerwehr zu Gast beim THW

(Waghäusel, 01.12.2014)

Zu einer Informationsveranstaltung für die Jugendfeuerwehr Huttenheim ludt das THW Waghäusel in die Unterkunft in der Bussardstraße ein.

In der Zeit von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr erhielten die Jugendhelfer ausführliche Informationen zum THW.

Gruppenführer Mario Vogel so wie der Ortsbeauftragter Roland Pfau erklärten den Junghelfer den Unterschied zwischen Feuerwehr und THW.

Der Ortsbeauftragte freute sich über das von der Jugendgruppe überreichte Gastgeschenk.

Ralf Krämer

Feuerwehr Kraichtal zu Gast beim THW

(Waghäusel, 05.11.2014)

Zu einer Informationsveranstaltung für die Feuerwehr Kraichtal Abt. Münzesheim ludt das THW Waghäusel in den großen Sitzungssaal der Unterkunft in der Bussardstraße ein. Zu Gast waren hierbei 25 Helfer, die mit 3 Einsatzfahrzeugen angereist waren.

Von Angaben zur Organisation, über die verschiedene Einsatzmöglichkeiten bis hin zu detaillierten Informationen über die Ausstattungsmodule konnten sich die Besucher in der Zeit von 19:30 bis 22:00 Uhr einen umfassenden Überblick über das THW verschaffen.  Neben der Technischen Hilfeleistung im Zivilschutz ist das THW auch im Ausland ein wichtiger Partner.

Eine Vorführung des Beleuchtungsequipments durch Johannes Wind, Bernd Ullrich und Nikolas Bauszys rundete die Informationsveranstaltung ab. Gezeigt wurden der Gerätekraftwagen 1, zwei hydraulische Lichtmasten sowie die Ausstattung der Beleuchtungsgruppe.

Der Ortsbeauftragte Roland Pfau stand für Fragen sowie einer Besichtigung der Liegenschaft gerne zur Verfügung.

Ralf Krämer, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit

Helferausflug nach Tripsdrill

18.10.2014

25 Teilnehmer aus Führungsstab, Technischer Zug und Jugendgruppe, sowie Angehörige unserer Helferinnen und Helfern, starteten am vergangenen Samstag unseren Ortsverbands-Ausflug um 8 Uhr mit einem Frühstück in der THW-Unterkunft. Ordentlich gestärkt ging die Reise in Kolonne mit dem Ziel Familienerlebnispark Tripsdrill durch den Kraichgau los. Dies stellte aufgrund falsch interpretierter Routenführung für einige Kameradinnen und Kameraden bereits die erste „Fahrattraktion“ dar …

Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein erkundeten die einheitlich in THW-Uniform gekleideten Mitglieder und ihre Begleiter den Park. Auch der jüngste Nachwuchs unserer Einsatzkräfte im Kleinkindalter konnte viele Attraktionen nicht nur bestaunen, sondern die kindgerecht ausgestatteten Fahrgeschäfte direkt ausprobieren. Das vielfältige Angebot für Groß und Klein  war der Hauptgrund, keinen anderen Park in unserer Umgebung zu wählen. Denn auch für die einsatzerprobten Helfer war viel Action geboten. Die neue Katapult-Achterbahn „Karacho“ und die Holzachterbahn „Mammut“ sind mit Sicherheit mit den Fahrgeschäften anderer großen Erlebnisparks vergleichbar. Der große Vorteil in Tripsdrill war die kurze Wartezeit, die wir an diesem Tag an den Attraktionen hatten. So konnte doppelt so viel Fahrspaß an einem Tag erreicht werden.

Das obligatorische Gruppenbild auf der Hängebrücke durfte ebenso wenig fehlen wie eine Fahrt im „Rasenden Tausendfüßler“. Mit dem Gang durch den Geschicklichkeits-Parcours der Altmännermühle, welcher dank großer gegenseitiger Unterstützung in Rekordzeit bewältigt wurde, beendete man den Ausflug und trat Müde aber glücklich den Heimweg an.

Durch unsere Veranstaltung haben wir nun auch interessierten Zuwachs in unserer Jugendgruppe erhalten und freuen uns schon auf weitere Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die ein interessantes und abwechslungsreiches Hobby suchen.  Unsere Einsatzmannschaft freut sich ebenso auf Verstärkung. Unsere Grundausbildung startet noch in diesem Winter.  Fk

THW-Helfer aus Waghäusel erhalten Fluthilfemedallie

Die dramatische Hochwassersituation

von Mai bis Juni 2013 ist sicherlich noch vielen in Erinnerung.

Schwere Unwetter und tagelange Regenfälle hatten zu

schweren Überflutungen geführt und die Menschen in große Gefahr

gebracht.

 

Hunderte Helfer des THW kämpften damals wochenlang zusammen mit

anderen Rettungsorganisationen gegen die Wassermassen.

Das THW Waghäusel war mit allen verfügbaren Kräften und

der gesamten Ausstattung im Einsatz.

 

Deshalb wurden jetzt die Helfer des THW Waghäusel mit

der Medallie "Fluthilfe 2013" des Innenministers ausgezeichnet.

Außerdem erhielt jeder Helfer eine persönliche Urkunde.

Es handelt sich um eine ausergewöhnliche Auszeichnung für die

besonders aufopferungsvolle Hilfe bei der Abwehr von Gefahren

und der Beseitigung von Schäden anlässlich der Flutkatastrophe.

 

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte am vergangenen Samstag

der Ortsbeauftragte Roland Pfau diese an die Helfer.

Er betonte hierbei, wie wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit

bei der öffentlichen Gefahrenabwehr ist.

 

Ralf Krämer, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit

THW Waghäusel präsentiert sich auf dem Kreisfeuerwehrtag

12. bis 13. Juli 2014

Bei der alle sieben Jahre im Landkreis Karlsruhe stattfindenden Veranstaltung stellen sich Rettungsorganisationen mit verschiedenen Aktionen vor und machen so auf ihre Arbeit aufmerksam.

Die Helfer des THW Waghäusel haben in einer umfangreichen Fahrzeugschau, unter anderem den großen Gerätekraftwagen, hydraulischer Lichtmast, Beleuchtungsfahrzeug, usw. vorgestellt. Zusätzlich wurde für Bundeswehr und Rotes Kreuz die Stromversorgung sichergestellt. Zur Präsentation der DRK-Hundestaffel hat das THW das Material für die Vorführung bereitgestellt.

Insgesamt war das THW an den zwei Tagen mit 7 Helfern und 4 Fahrzeugen vor Ort.

Trotz durchwachsenem Wetter konnten sich die Besucher ausführlich über die Tätigkeiten von Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr, DRK und THW informieren.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Alle“ haben sich alle Organisationen gut präsentiert.

Archiv-Foto

THW Helfervereinigung auf dem Wiesentaler Straßenfest

Zum ersten Mal hat dieses Jahr die THW Helfervereinigung beim Wiesentaler Straßenfest mitgewirkt.

Trotz bescheidenem Wetter konnten die Besucher des Festes am Stand des THW mit Speisen und Getränken verwöhnt werden.

 

 

Helfersprecherwahl

28.05.2014

entsprechend der im THW geregelten Dienstzeit  fanden heute im großen Schulungsraum des OV Waghäusel die Wahlen die Helfersprecherwahlen statt. Neuer Helfersprecher ist A. Eckrich, neuer Stellvertreter ist D. Ross.

Die Aufgaben des Helfersprechers……

bestehen zum einen in der Zusammenarbeit mit der Ortsbeauftragten sowie darin, sich für die Belange der Helferschaft des OV einzusetzen.

So obliegt es dem Helfersprecher, auf Probleme einzugehen, welche einzelne Helfer im Ortsverband, auch untereinander, haben. Klärende Gespräche und Lösungsvorschläge gehören zu seiner Grundausstattung. Aber auch die Moderation oder auch nur die reine Anwesenheit bei Problemgesprächen im Ortsverband gehören zu seinen Aufgaben.

Letztendlich kann es aber auch der Helfersprecher nicht, für die eine oder andere Seite einen Sieg zu erringen. Es müssen Kompromisse gefunden werden die für beide Seiten tragbar und akzeptabel sind. Dies gelingt mit Hilfe des Helfersprechers in den meisten Fällen. Sollte einmal auch der Helfersprecher keine Lösung finden, so hat er die Möglichkeit, sich an den Landeshelfersprecher zu wenden und mit ihm nach Lösungen zu suchen.

Aber der Helfersprecher hat auch noch andere Aufgaben. So können Verbesserungsvorschläge an ihn herangetragen werden. Diese werden von ihm an die entsprechenden Stellen weitergegeben und er versucht auch da Lösungen und Kompromisse zu finden.

Bei der Besetzung von Dienstposten im Ortsverband muß der Helfersprecher gehört werden. Es ist also die Meinung des Helfersprechers gefragt. Aber auch Vorschläge zur Neubesetzung von Dienstposten kann der Helfersprecher einbringen. Natürlich kann sich auch jeder Helfer beim Helfersprecher informieren ob Dienstposten, Führungspositionen oder andere Aufgabengebiete neu zu besetzen sind. Hat ein Helfer den Wunsch eine solche Position zu besetzen, kann der Helfersprecher ihn dabei unterstützen um einen geeigneten Weg zu finden dieses Ziel zu verwirklichen. Dabei kann er auch den Helfer im Gespräch mit den Dienstvorgesetzten begleiten.

Ihr seht, die Aufgaben des Helfersprechers sind nicht einfach und recht vielfältig. Aber wir bemühen uns für jedes Anliegen der Helferschaft Zeit zu nehmen um eine akzeptable Lösung zu finden. Dabei arbeitet der Helfersprecher mit seinem Stellvertreter in einem sehr engen Verhältnis zusammen um auch bei komplizierten Problemen nicht allein entscheiden zu müssen.

Natürlich steht es jedem Helfer frei, bei Problemen, Vorschlägen und andere Dinge die ihm im Ortsverband beschäftigen, das Gespräch mit dem Helfersprecher zu suchen. Vielfach kann dies der Weg sein, um solche Dinge schnell und unkompliziert zu klären.

Neuerungen auf unserem Übungsgelände

(Waghäusel 15.02.14)

Samstagmorgen gegen 9 Uhr: In Hambrücken werden zwei Tanks auf ein auf einen sog. „Dreiachser mit Wechselbrücke“ des THW Ortsverb. Germersheim aufgeladen. Einer mit einer Länge von 8 Meter sowie ein Tank mit 5 Meter Länge.

Die erste Hürde war nach eineinhalb Stunden geschafft. Die zweite folgte sogleich, denn der Kreisel in Hambrücken war zu klein. Nach einer kurzen Beratung sperrten die THW-Helfer den Kreisel, sodass der Dreiachser gegen die Fahrtrichtung den Kreisel durchfahren konnte. Weiter ging es nach Wiesental.

Nur sehr langsam und mit einem voraus fahrenden Fahrzeug des THW Waghäusel gelang es, die enge Hauptstraße zu durchqueren.

Endlich nach zwei Stunden wurde das Übungsgelände erreicht. Sofort wurde der Kran aufgebaut und die beiden Tanks auf ihren vorgesehenen Platz gehoben. Die  Tanks sollen zu Übungszwecken dienen. Zum einen für die Menschenrettung unter schwierigen Bedingungen, zum anderen für Übungen unter Atemschutz.

Dank der Bereitschaft der THW Helfer verfügt der Ortsverband nun bald über eine große Übungsstrecke, die Einsatzübungen unter Ernstfallbedingungen ermöglicht.

Ein besonderer Dank geht an Herrn Klaus Notheisen für die Unterstützung mit seinem Kran und auch der Gärtnerei in Hambrücken  für die beiden Tanks. Dies wäre alles nicht machbar gewesen wenn nicht der OV Germersheim ihren Dreiachser mit Wechselbrücke zu Verfügung gestellt hätte.

R.Pfau

AGT-Belastungsübung

(Waghäusel 10.02.2014)

Am Montag fand die AGT-Belastungsübung für unsere Helfer statt.

Um die Befähigung zum Einsatz unter Atemschutz zu erhalten, die körperliche Belastbarkeit zu überprüfen und natürlich auch für Einsätze entsprechend vorbereitet zu sein, wird jährlich eine AGT-Belastungsübung durchgeführt.

Diese fand erneut auf der Übungsstrecke der THW-Bundesschule, Neuhausen statt.

 

Das Training beinhaltet auch eine ausführliche Schulung im sicheren Umgang mit der Ausrüstung sowie umfangreiche Durchläufe an der Atemschutz-Trainingsstrecke bei der die Teilnehmer alle unter umluftunabhängigen Pressluftatmern im Einsatz waren und gezielt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gebracht wurden.

 

An der Übung nahmen 7 von derzeit 10 aktiven Atemschutzgeräteträgern (AGT) im Ortsverband statt. Im Laufe des Jahres sollen weitere 4 Helfer zum AGT ausgebildet werden.

 

Ausbildung Digitalfunk

(Waghäusel 29.01.2014)

Am vergangenen Mittwoch fand in der Unterkunft die Ausbildung für den neuen Digitalfunk durch den Kameraden S. Kunik vom OV Oberhausen statt.

Hierbei wurden zunächst die theoretischen Details besprochen, bevor eine ausführliche Einweisung in die neuen Digitalfunkgeräte erfolgte.

Gemeinsame Grundausbildung beim THW

Am 6.November fand die Eröffnungsveranstaltung für die gemeinsame Grundausbildung der Ortsverbände Dettenheim, Oberhausen und Waghäusel in den Räumen des Ortsverbandes Waghäusel statt.

In den Ausbildungsstunden werden den Helferanwärtern alle Kenntnisse vermittelt, die für den späteren Einsatz als THW-Helfer erforderlich sind. Diese umfassen z.B. den sicheren Umgang mit Leitern, Bearbeitung von verschiedenen Materialien (Holz, Metall, Gestein),  sicheres Arbeiten am und im Wasser, Ausleuchten von Einsatzstellen sowie wichtige Kenntnisse zum Verhalten im Einsatz.

Die Ausbildungen finden an verschiedenen Terminen statt. Um Abwechslung in die einzelnen Ausbildungen zu bringen, werden die Termine abwechselnd in den Unterkünften der drei Ortsverbände durchgeführt. Beim Rundgang durch die waghäuseler Unterkunft konnten sich die Helferanwärter auch gleich mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut machen.

Nach der Besprechung des Dienstplanes und Erstellung einer Erreichbarkeitsliste konnten sich die Nachwuchs-THWler bereits bei den ersten Teamaufgaben beweisen, die in spielerischer Weise den Zusammenhalt der Gemeinschaft forderten.

Abschließend gab es noch hilfreiche Informationen zur Bekleidung / persönlichen Schutzausstattung, sowie dem Erste-Hilfe-Kurs, der mit 8 Doppelstunden ebenfalls Bestandteil der Grundausbildung ist.

Radrennen Bruchsal

 

Am 3.Oktober 2013 fand in Bruchsal erneut das Radrennen „Rund am Schloss“ statt.

Das THW Waghäusel unterstützte die Veranstaltung zusammen mit den Kollegen des OV Germersheim, indem sie auf dem 15 Kilometer langen Parcour für die Sicherheit an der Rennstrecke sorgten. Die THW-Helfer leisteten ebenfalls bei kleinen Stürzen Erste Hilfe.